Agt Hukuk

Deutsch-Türkisches Erbrecht

Deutsch–Türkisches Erbrecht

Die Abwicklung von Erbschaften mit Berührungspunkten sowohl zum deutschen als auch zum türkischen Recht ist eine komplexe Aufgabe, die spezielle Rechtskenntnisse im Erbrecht erfordert. Dank unserer langjährigen Erfahrung, internationaler Qualifikationen und Mehrsprachigkeit können wir auf eine Vielzahl von erfolgreich abgewickelten Erbfällen zurückblicken. 

Türkisches Erbrecht kommt immer dann in Betracht,

-    wenn der Erblasser türkischer Staatsbürger war
     (Bankvermögen in der Türkei und Deutschland / Immobilien in der Türkei hat)
-    wenn der ausländische Erblasser Immobilien in der Türkei hat

Wir erledigen sämtliche behördlichen, außergerichtlichen und gerichtliche Schritte für Sie, von der Einholung eines Erbscheins zur Verteilung bzw. Verkauf des Nachlasses bis zur Transaktionen Ihres Guthabens auf Ihr Bankkonto.  

Auch übernehmen wir die Ermittlungen hinsichtlich der Erbenstellung und des Vermögens des Erblassers. 

Wenn Sie wünschen können wir für Sie - im Falle einer notariellen Bevollmächtigung - sämtliche Angelegenheiten, auch ohne das Sie hierfür eigens in die Türkei anreisen müssen, erledigen.

Unser Leistungsspektrum im Erbrecht im Überblick:

• Beratung und Gestaltung von Testamenten und Erbverträge nach türkischem Recht
• Beantragung eines türkischen Erbscheins beim zuständigen Friedensgericht
• Anerkennung eines deutschen Erbscheins durch das Friedensgericht
• Antrag auf Errichtung eines Nachlassverzeichnisses durch das Friedensgericht
• Ausschlagung der Erbschaft beim Friedensgericht
• Erbenermittlung
• Immobilienrecherche und Einholung von Grundbuchauszügen
• Bewertung der Nachlassimmobilie durch Sachverständige
• Einholung von  Auskünften von den Banken
• Auflösung der Erbengemeinschaft unter Verteilung des Nachlasses unter Beachtung deutschen und türkischen Rechts
• Vertretung beim Grundbuchamt / Berichtigung der Grundbuchauszüge
• Durchführung eines Mediationsverfahrens zur Streitbeilegung
• Durchführung von gerichtlichen Anfechtungsverfahren
• Durchführung von Zwangsversteigerungsmaßnahmen / Teilungsversteigerung der Immobilien
• Beratung zur Erbschaftssteuer

Grundzüge des türkischen Erbrechts

Als Experten der erbrechtlichen Vorschriften für Deutschland und der Türkei, prüfen wir beim grenzüberschreitenden Erbfall für welchen Nachlass, welches Recht gilt und welches Land gerichtlich zuständig ist.

Für die Abwicklung eines Erbfalls im Verhältnis Deutschland Türkei gilt der deutsch-türkische Konsularvertrag vom 28.05.1929.

Das türkische Erbrecht weist einige Parallelen zum deutschen Erbrecht aus. Wie im deutschen Recht fällt auch nach türkischem Recht die Erbschaft automatisch mit dem Tod des Erblassers auf den Erben zu. Sie werden also ohne weiteren Rechtsakt von Gesetzes wegen Erbe. Der Erbschein dient lediglich zur Vorlage bei Behörden und Banken als Nachweis ihrer Erbenstellung. Der Erbschein kann beim Notar oder beim Friedensgericht eingeholt werden.

Die Erbschaft geht insgesamt auf die Erben über; sie erwerben und haften persönlich. Sollten Sie die Erbschaft wegen Überschuldung ausschlagen wollen, ist ein entsprechender Antrag innerhalb der gesetzlichen Frist beim Friedensgericht zu stellen.

Jeder, der zur Ausschlagung berechtigt ist, kann einen Antrag auf Errichtung eines Nachlassverzeichnisses beim Gericht stellen. Das Gericht kann auch einstweilige Maßnahmen zum Schutz zur Sicherung des Nachlassvermögens, wie die Versiegelung des Nachlasses etc. anordnen.

Wenn die Erben sich über die Verteilung des Nachlasses nicht einigen können, kann ggfs. ein Zwangsversteigerungsverfahren hinsichtlich der Immobilie eingeleitet werden.


Errichtung eines Testaments bzw. Erbvertrag in der Türkei oder in Deutschland

Das türkische Recht kennt sowohl das eigenhändig unterschriebene Testament als auch das öffentliche Testament. Das Testament ist gültig, wenn es im türkisch/deutschen Erbfall nach deutschem oder türkischen Recht formwirksam errichtet ist (Haager Testierformübereinkommen von 1961).

Daneben besteht die Möglichkeit einen Erbvertrag zu schließen. Die Formwirksamkeit bestimmt sich nach dem Recht des Landes, in dem er abgeschlossen wurde, alternativ nach dem Heimatrecht des Erblassers.